Adventskalender: The Famous Grouse (für Mark)




The Famous Grouse, das berühmte Moorhuhn, ist seit Jahrzehnten einer der beliebtesten und meist-gekauften Blended Malts in Schottland. Millionen von Menschen haben ihn bei mehr oder weniger wichtigen Ereignissen getrunken und verbinden die unterschiedlichsten Erinnerungen mit ihm. Für mich wird dieser Whisky für immer mit einer ganz bestimmten Person verbunden sein: mit Mark Armin Giesler, the German Grouse.






Als Marke wurde "The Famous Grouse" bereits in den 1890er Jahren gegründet, heute gehört sie  zur Edrington Group. Sie umfaßt die Varianten Famous Grouse, Black Grouse (peated), Snow Grouse (Blended Grain) und Naked Grouse (Blended Malt). Als besondere Abfüllung findet man manchmal noch the Black Grouse Alpha, ein ebenfalls rauchiger Blend, der jedoch einen höheren Anteil an älterem Whisky beinhaltet als der normale Black Grouse.

The German Grouse


Einer der wichtigsten Single Malt Whiskys für das Moorhuhn stammt aus der Brennerei Glenturret, die seit 1999 ebenfalls zur Edrington Group gehört. 2002 wird in Glenturret unter dem Namen "The Famous Grouse Experience" ein aufwändiges Besucherzentrum für den Blended Whisky errichtet.

Das Besucherzentrum wird zum Publikumsmagnet, und 2007 sucht man Verstärkung. Mark Armin Giesler, der Rheinländer mit dem schottischen Herzen, ergreift seine Chance, bewirbt sich  und gehört seitdem zum Team bei Glenturret. Unzählige deutsche Whisky-Freunde haben ihn dort in den vergangenen Jahren besuchen können und eine Whisky-Tour erlebt, die wohl einmal ist.

Ich habe Mark auf dem Heimflug  von Edinburgh nach Frankfurt kennengelernt, als wir zufällig im Flugzeug nebeneinander saßen. Wir hatten sehr schnell unser Gesprächsthema gefunden, und die Zeit verging tatsächlich wie im Flug:-)

Damals hatten wir abgemacht, dass ich ihn bei nächster Gelegenheit in "seiner" Brennerei besuche und mit ihm zusammen die Produktionsanlagen besichtige. Leider wird es dazu nicht mehr kommen. Denn ab dem neuen Jahr wird es keine "German Grouse" mehr geben. Mark hat es zu neuen Ufern gedrängt, ab Januar wird er als Assistant Distillery Manager in der neuen Adelphi-Brennerei Ardnamurchan an der schottischen Westküste arbeiten.

Ein bisschen traurig bin ich schon, dass ich jetzt "The German Grouse" in ihrem schottischen Nest doch nicht mehr erleben werde, aber ich freue mich auch darauf, ihn bald an seinem neuen Arbeitsplatz besuchen zu dürfen.

Ich poste heute meinen hundertsten Blog-Beitrag, und Mark wird heute sein letztes Fass bei Glenturret füllen. Genau der richtige Tag also, um anzustoßen und gemeinsam auf gute Zeiten zu trinken, die alten und die neuen.

Ich wünsch Dir  alles Gute Mark,
und Slàinte



Hier meine Tasting Notes:

 

The Famous Grouse, Blended Whisky, 40%


Farbe:
goldiges karamell

Aroma:
sehr malzig, viel kräftiges Brot, Vanille, Honig, mehr floral als fruchtig, aber kein zartes Gewächs, kräftig,  nicht allzu komplex, und eine leichte Metall-Note, die ich nicht so wirklich mag

Geschmack:
auch auf der Zunge kräftig-malzig, etwas würzig, aber nicht wirklich nachhaltig

Nachklang:
eher kurz, etwas trocken und pelzig


Mein Tip:
Für einen Blend schmeckt er richtig gut, aber er ist mir zu jung. Er ist ein bißchen wie ein Teenager, der sich im Fitness-Studio schon mal die Muskel aufgepumpt hat, aber noch eine Weile an sich  arbeiten muss, bis er auch Substanz hat. Für den Preis kann man nicht meckern, aber man darf auch nicht zuviel erwarten.

...mehr über Mark findet ihr [hier]

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin