Adventskalender: Bunnahabhain Weihnachts-Whisky von The Whisky Chamber




Bunnahabhain liegt abgeschieden im Norden der berühmten schottischen Whisky-Insel Islay, die zu den inneren Hebriden gehört. Doch anders als bei den anderen Islay-Brennereien ist der Single Malt von Bunnahabhain normalerweise gar nicht oder nur wenig getorft. Der Einfluss des Meeres ist auch bei Bunnahabhain allgegenwärtig, und am kleinen Hafen von Bunnahabhain legen oft die Boote der einheimischen Fischer an, um Krabben und Hummer anzubieten oder um ein kleines Schwätzchen zu halten.  An stürmischen Winter-Tagen bietet die Anlegestelle aber auch Schutz vor den Naturgewalten.



162
"Bunnahabhain" by Mathilda Holmqvist

Bunnahabhain war im Laufe ihrer langen Geschichte seit der Gründung 1881 nur selten geschlossen. Eine längere Phase der Ruhe hatte die Brennerei von 1999 bis 2003, als sie zur Edrington Group gehörte und die Anlage immer nur  für wenige Wochen im Jahr geöffnet wurde, um eine Minimal-Ration zu produzieren. Seit ihrer Übernahme durch die Burn Stewart Distilleries vor 10 Jahren war sie wieder ununterbrochen in Produktion.

Auch am 24.12.1990 wurde in Bunnahabhain gearbeitet, damals noch unter dem Vorbesitzer Highland Distillers ltd.

Es war ein ganz besonders gutes Fass, das 1990 am Heiligabend gefüllt wurde: ein erstklassiges Sherry-Hogshead. Der unabhängige Abfüller Thomas Ide von The Whisky Chamber hat dieses Fass ergattern können und nach über 22 Jahren den Whisky in die Flasche gebracht, ungefärbt und nicht kühlgefiltert.


Auf der diesjährigen Aquavitae habe ich diese Abfüllung  an seinem Stand entdeckt und gleich mitgenommen. Am Heiligabend 2013 wird er bei mir auf der Weihnachtstafel stehen und das Festessen verschönern. 

Meine Tasting Notes:

Bunnahabhain,  The Whisky Chamber, 22 Jahre, dist. 24.12.1990, abgef. 15.08.2013, Flasche 95/229, Fass 54/1990, Sherry Hogshead, 53.2 %vol., kein Farbzusatz, nicht kühlgefiltert. 

 

 



Farbe:
dunkler Bernstein, Waldhonig, toll!

Aroma:
fantastische Karamell-Note und  Ahorn-Syrup, zart unterlegt mit Sherry und  leichtem Rauch,  sticht kein bisschen in der Nase, nach einer Weile Creme Brulée und auch etwas Erdbeermarmelade.

Geschmack:
dunkel, mit leichter Rauchnote, Schokolade, Nuss, Tabak, satt,  aber auch sanft.

Nachklang:
lang und sanft

Mein Tipp:
Genau so stelle ich mir einen alten Sherry-Fass-Whisky vor! Er paßt ausgezeichnet zu karamelligen Desserts nach einem besonderen Essen, aber auch prima solo mit einem Espresso.

Leider ist dieser Weihnachts-Whisky schon ausverkauft. Aber wer die Gelegenheit hat, sollte ruhig mal bei Thomas am Stand vorbei schauen. Seine Abfüllungen sind immer fantastisch.

 

 

Ich wünsche Euch allen ein schönes Fest, gutes Essen, guten Whisky und liebe Menschen, mit denen ihr das Gute im Leben auch teilen könnt.

 

Kommentare

  1. Hallo Gabi, wir wünschen Dir auch ein gesegnetes Weihnachtsfest und jederzeit einen guten Schluck im Glas.
    Herzliche Grüße von Katja und Marcus

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin