Auchentoshan

Im Juli 2013 hat die schottische Brennerei neue Verpackungen für den 12 Years und den „Auchentoshan Three Wood“ auf den Markt gebracht, neu gestaltete Verpackungen für den 18 Years und den 21 Years sind wenig später gefolgt. So drastisch wie im Jahre 2008 sind  die Veränderungen allerdings nicht ausgefallen.
 
Bild: MargareteMarie


Auf dem neuen Etikett wird vor allem der Reifeprozess hervorgehoben: mit Hilfe von Fass-Symbolen soll der Kunde direkt erkennen, wie viele Fassarten zur Reifung eingesetzt wurden.
Ebenfalls neu ist die Einführung von Zeichnungen auf dem Verpackungskarton, die etwas über die Dreifach-Destillation und über die Geschichte des Whiskys verraten sollen.

Zusammen mit der Jahreszahl finden sich damit Hinweise auf dem Etikett und Karton, die nicht nur hübsch aussehen, sondern auch tatsächlich der Information über die Besonderheiten dieses Single Malt Whiskys aus den schottischen Lowlands dienen.


 Triple Distillation


Ein besonderes Merkmal für Auchentoshan ist die Dreifachdestillation, bei der neben der „Wash Still“ und „Spirit Still“ noch eine zusätzliche dritte Brennblase zum Einsatz kommt, die sogenannte „Intermediate Still“. Diese Dreifachdestillation oder Tripple Distillation hat Auswirkungen auf das Aroma, denn der dritte Destillationsschritt bewirkt einen Alkoholgehalt von über 80%vol. Der so gewonnenen Feinbrand ist also besonders leicht, der Single Malt von Auchentoshan gilt dementsprechend als delikat, mild und fein.
Die Auchentoshan Distillery, deren Gründung wahrscheinlich auf das Jahr 1823 zurückgeht, ist eine der wenigen Brennereien, die es heute noch in den schottischen Lowlands gibt. Einstmals waren die Lowlands ein wichtiges Zentrum der Whisky-Produktion mit über dreißig Brennereien. Die meisten von ihnen haben die wirtschaftlich harten Zeiten des vergangenen Jahrhunderts nicht überstanden.

Vielleicht hat es Auchentoshan geholfen, dass die Brennerei nur wenige Meilen von Glasgow entfernt liegt, was ihr auch den Spitznamen „The Glasgow Malt“ eingebracht hat. Seit 2005 verfügt die Brennerei, die von Glasgow aus leicht zu erreichen ist, über ein neues, exquisites Besucherzentrum. Der Single Malt von Auchentoshan hat in den letzten Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen, was sich auch in steigenden Produktions- und Verkaufszahlen niederschlägt.

Das Standard-Portfolio der Brennerei umfasst derzeit Auchentoshan Classic, 12 Year Old, 18 years, 21 years, Three Wood und die Fassstärkenabfüllung Valinch.
Diese Abfüllungen unterscheiden sich jedoch nicht nur bezüglich des Alters, sondern auch bezüglich der Fassauswahl:
  • Classic, 18 Years und Valinch sind in Ex-Bourbon-Fässern gereift. 
  • 12 Years und 18Years haben zusätzlich noch 2 Jahre in einem Ex-Sherry-Fass verbracht. 
  • Besonders reich an Aromastoffen ist der Three Wood, denn er reift zunächst etwa 10 Jahre in einem Ex-Bourbon-Fass, danach 1-2 Jahre in einem Ex-Oloroso-Sherryfaß und zu guter Letzt wird er noch für einige Monate in ein Pedro-Ximenez-Sherry-Faß umgefüllt, so dass er in besonderem Maße die Charakteristiken der Fässer aufnehmen kann.
Für den Duty Free Verkauf gibt es eigene Abfüllungen.

Seit 1984 gehört die Destillerie zu Morrison Bowmore Distillers Ltd. In Deutschland wird Auchentoshan zusammen mit Bowmore und Glen Garioch durch Campari vertrieben, in deren Besitz sich unter anderem auch Campari, Aperol, Cinzano, sowie die Whiskys Glen Grant und Wild Turkey befinden. 

Bild: MargareteMarie

MargareteMarie meint:  Seit der Neugestaltung im Jahre 2008 hat sich bei Auchentoshan viel getan, und vieles zum Besseren. Kein Wunder also, dass die Verkaufszahlen seit einigen Jahren kontinuierlich steigen. Auch in meinem Barschrank gehört der Three Wood schon seit längerem zur Grundausstattung. Die Neuausrichtung des Portfolios bezüglich Alter und Reifeprozess hat mir gut gefallen, und auch die neue Überarbeitung von Etikett und Verpackung gibt dem Kunden sinnvolle Orientierungshilfen. Daumen hoch!

(letztes update 3/2014)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin