Interview: Dr. Bill Lumsden, Ardbeg (Teil II)


Bill: Corryvreckan ist ein schönes Beispiel für Teamarbeit, denn 1998 hatte ich Kontakt zu einem Geschäftspartner in Frankreich, Eric Blondeau, den ich vom Rugby kannte. Schottland, Wales, England, Irland, Frankreich, das sind alles große Rugby Nationen - Rugby war mein Sport, auch wenn ich mittlerweile zu alt bin zum spielen – und ich kannte Eric vom Rugby . Er half mir, einige ungewöhnliche Fässer für Glenmorangie zu finden, Fässer des Chateau d’Yquem, oder der Domaine de la Romanée-Conti, sehr exklusive Weinfässer.

Aber er hatte auch ein Unternehmen, wo er alte Weinfässer kaufte und sie innen reinigte - es hört sich vielleicht etwas seltsam an, denn normalerweise interessiere ich mich für den Einfluss der Weinrückstände -  aber er sagte, ok Bill, ich habe dir diese Fässer besorgt, und jetzt musst du auch mir helfen und einige Fässer von mir kaufen.

 Eric nahm alte (französische) Weinfässer und reinigte sie mit einem besonderen Heißwasser-System unter Hochdruck, und dann toastete er diese Fässer wieder. Ich war nicht wirklich begeistert von der Idee, aber Geschäft ist Geschäft, und ich habe also einige Fässer für Ardbeg von ihm gekauft, und habe sie mit New Spirit gefüllt.

 Dies war 1998, und dann, vor etwa 6 Jahren, hat mich unsere Marketing-Abteilung aufgefordert, einen neuen Ardbeg herauszubringen, als eine einmalige Sache. Ich habe diese Aufgabe dann an meine damalige Assistentin, Rachel Barrie, delegiert, und Rachel hat mich gefragt, ob sie Whisky von diesen Fässern nehmen könne. Ich hatte mir diese Fässer schon angeschaut und dachte – pahh, Französische Eiche, sehr floral, aber Rachel hat diese Fässer mit 10jährigem Ardbeg gemischt und hat eine Ardbeg-Version geschaffen, die wir dann „Corryvreckan“ nannten. So ist Corryvreckan entstanden.

Es zeigt auch die Philosophie, die wir haben. Für Glenmorangie nehme ich gerne reifen Whisky, und gebe ihm noch 3 oder 4 weitere Jahre lang in verschiedenen Fässern ein sogenanntes „Finish“. Bei Ardbeg hingegen nehme ich lieber Whisky, der 8 oder 10 Jahre lang in einem einzigen Fass gereift ist, und dann mische ich diese Fässer zusammen mit dem Standard-Ardbeg.

Das ist die Geschichte, wie Corryvreckan entstanden ist, und meine Idee war, dass Corryvreckan nur einmal gemacht werden sollte. Doch meine Freunde in der Marketing Abteilung – wir waren damals gerade von LVMH gekauft worden, und vielleicht sollte ich das jetzt nicht sagen, aber ich erzähle es trotzdem, - sie gingen also zum regionalen Marketing-Meeting, und der Brand Manager wollte die neuen Besitzer beeindrucken, und er sagte, wir haben eine neue Version, Corrivreckan, und es wird Teil des Portfolios werden. Und dann kam er zu mir und hat mir davon berichtet, und ich rief „Nein, Nein – es ist nur eine einmalige Auflage!“

Tja, und dann musste ich mich ganz schnell umsehen, welche anderen Fässer aus Französischer Eiche ich noch hatte, und ich begann sofort, neue Fässer aus Französischer Eiche zu füllen und wegzulegen. Und das ist der Grund, warum Corryvreckan Teil der Standard-Range ist, aber nur in begrenztem Umfang erhältlich. Die Zusammenarbeit zwischen Rachel und mir hatte sehr gut funktioniert, aber die Zusammenarbeit zwischen der Marketing-Abteilung und mir hatte sehr schlecht funktioniert.;-) Das ist also die Geschichte von Corryvreckan.

MM: Aber wir werden bald mehr von Corryvreckan sehen.

Bill: Oh ja, im Laufe der nächsten 4-5 Jahre werden die Bestände größer werden, aber der Hauptaugenmerk wird auf jeden Fall auf Ardbeg 10 und Uigeadail liegen. Und Uigeadail ist etwas ganz besonderes für mich, denn es war der erste Whisky bei Ardbeg, den ich persönlich geschaffen habe, im Jahr 2001/2002.

MM: Wie sehen die Pläne für nächstes Jahr aus?

Bill: Nächstes Jahr werden wir wieder einen Ardbeg Day haben. Der Hintergrund des Ardbeg Day ist ja, dass er im Zusammenhang mit dem Whisky-Festival auf Islay gefeiert wird. Derzeit gibt es 8 Brennereien auf Islay, und jede der 8 Brennerei hat einen Tag in dieser Woche. Man fängt vielleicht mit Kilchoman an und dann kommt Bruichladdich und dann Caol Ila, und so weiter. 

Am Ardbeg-Day haben wir immer ein oder zwei Fässer abgefüllt, und man konnte diese Flaschen nur bekommen, wenn man tatsächlich zur Brennerei kam. Dies bedeutet, dass diejenigen, die die Reise in die Brennerei unternahmen, sehr glücklich waren, und sie hatten ja auch etwas ganz besonderes. Aber alle anderen waren sehr unglücklich und konnten diese Flasche nicht bekommen.

Deshalb beschlossen wir, dass wir stattdessen lieber Ardbeg Day als globales Fest durchführen wollen, und jetzt werden wir die Abfüllungen im Umfang von  etwa 5000 oder 6000 9-Liter-Einheiten herausbringen. Und ich mache meine Experimente jetzt auch in einem viel größeren Umfang.

MM: Gibt es bereits Pläne für die Abfüllungen der nächsten ein oder zwei Jahre?

Bill: Oh ja, ich habe die Pläne für die nächsten 3-4 Jahre schon im Kopf, ich muss vorausschauend planen. Ich halte meine Karten gerne bedeckt, aber ich muss meine Kollegen aus der Marketing-Abteilung natürlich informieren, denn sie müssen planen, das Design entwickeln, das Etikett, den Namen, aber während Glenmorangie tendenziell eher sehr strukturiert ist, ist Ardbeg eher spontan, und die meisten Produkte wurden von mir und Hamish Torrie, dem ehemaligen Brand Manager, während unserer Gespräche im Pub entwickelt.

Es ist nicht das große, strategische Denken, sondern es ist einfach Spaß . Nehmen wir Ardbeg Alligator z.B.  Ich hatte dieses Produkt, an dem ich mehrere Jahre lang gearbeitet hatte, und ich war sehr begeistert davon und  versuchte, dieses Produkt Hamish zu erklären.

Er war aber nicht sonderlich interessiert, sondern gelangweilt, und ich versuchte also, ihm meine Ideen zu erklären- vielleicht gab es das hier im deutschen Fernsehen nicht , aber  in den 70er Jahren gab es bei uns eine Kult-Fernseh-Serie , die "Sweeneys" , und der berühmte Schauspieler John Thaw spielte die Rolle des Inspektors. The Sweeneys, das  war kein Programm für Mädels, Sweeney steht für Sweeney Todd, das ist Cockney Slang für Flying Squad, eine Polizei-Einheit, das  war was für Jungs, viel Alkohol und Zigaretten, sexy Frauen, Gewalt, aber die Serie hatte Kult-Status, und in der Einleitungs-Sequenz zu jeder Folge gab es Photos, die in Sepia eingefärbt waren, und es gab dieses Bild, an das ich mich erinnere -  ich war damals ein Teenager - und es war ein altmodischer Polizeischuh, der auf das Gaspedal trat, und das Auto preschte los, um die Gangster zu fangen, und dieses Auto war ein Ford Granada Ghia!

Also heute, wenn Leute sich ein gutes Auto wünschen, dann wollen sie einen Mercedes, einen BMW, einen Aston Martin, aber damals war der Ford Granada Ghia der Traum eines jeden Schuljungen. Es gab den normalen Granada, der war ok, aber der Ghia, das war der schnellste, der beste, und ich sagte zu Hamish, weil ich dieses Programm immer so mochte, dass ich einen Ardbeg Ghia herausbringen möchte, und er fragte, was das sein soll.

Also erklärte ich, dass er wie ein Ardbeg 10 ist, aber größer, schneller, sexyer,  und er hat es immer noch nicht verstanden. Und dann sagte ich, ich habe einen ganz besonderen Wisky gemacht, und er ist in neuen, stark ausgebrannten Fässern gereift, keine Bourbon Fässer, sonder neu ausgebrannt, und zwar so stark, dass wir das "Alligator -Char" nennen. Und sobald ich das Wort Alligator erwähnte, wurde er schlagartig hellwach, und ich hatte endlich seine Aufmerksamkeit.

Und so wurde dann dieses Produkt entwickelt. Das verdeutlicht unsere Arbeitsweise. Ich bin ständig am experimentieren, und ich weiß, Micky Heads, mein Distillery Manager, wenn ich ihn anrufe, denkt er immer sofort, oh, was muss ich denn jetzt schon wieder tun? Wir probieren immer irgendetwas aus, und schließlich, wenn der Whisky ein bestimmtes Stadium erreicht hat, gehe ich dann zum Brand-Team und sage, also, Jungs, ich habe hier was tolles, was denkt ihr?

MM: Wir müssen also abwarten, was als nächstes kommt?

Bill: Ja. Ich werde noch nicht erzählen, was nächstes Jahr kommt, ich muss es noch geheim halten. Später vielleicht, nach dem Tasting, wenn ich ein paar Whiskies getrunken habe, können sie mich ja nochmal fragen;-)

MM: Sie haben vorhin Rachel Barrie erwähnt. Wie viele Frauen gibt es denn derzeit in ihrem Team?

Bill: Es ist sehr interessant, dass im Laufe der Jahre die Mehrheit meines Teams , vor allem im technischen-wissenschaftlichen Bereich, Frauen gewesen sind. In meinem unmittelbaren „Creation-Team“ gibt es mich selbst, ich bin „Head of Department“, dann meine PA, eine Frau, außerdem habe ich einen neuen Head of Analytics, Gillian Macdonald, früher bei Penderyn, und Gillian hat Rachel Berry ersetzt. Sie hat auch eine Assistentin, die für die Labors zuständig ist, Bryony MacIntyre. Bryony ist auch Chemikerin und ihr Vater ist Stillman bei Ardbeg, sie ist von Islay. Bryony hat eine Assistentin, Ann, und mein anderer Blender ist ein Mann, Rab Sorman und Rab kümmert sich um die weniger spannenden Dinge, die Logistik, er stellt sicher, dass die Fässer zur richtigen Zeit bei der richtigen Distillery ankommen, und dass derWhisky auch abgefüllt wird, dass vor der Abfüllung die Geschmacksproben auf den Schreibtischen von mir und Gillian landen.

MM: Sie sagten, dass Gillian Macdonald die Nachfolgerin von Rachel Barrie ist. War das einfach nur Zufall oder wollten sie unbedingt wieder eine Frau im Team? 

Bill: Ich wollte unbedingt wieder eine Frau haben, denn meine Erfahrung ist, dass Frauen oft einen feineren Geruchs- und Geschmackssinn haben. Und es bringt eine nette Balance in ein Team. Ich habe immer gerne mit Frauen zusammengearbeitet, weil sie oft einen anderen Blickwinkel haben, Frauen sind „bunter“ in ihrer Art, zu denken. Und ich  wollte nicht einfach nur eine Frau, sondern ich wollte eine von zwei ganz bestimmten Frauen. Ich wollte entweder eine ganz bestimmt Kollegin vom Scottish Research Institute oder Gillian. Ich war fest entschlossen, eine von beiden zu bekommen.

MM: Meine letzte Frage: Können Sie mir 3 gute Gründe nennen, warum eine Frau Ardbeg trinken sollte?

Bill: Ja, natürlich. Der erste Grund ist der, dass Frauen oft Dinge besser wertschätzen, die selten sind, die etwas schwerer zu erhalten sind, Dinge, für die man vielleicht ansparen muss, wie z.B. eine Louis Vitton Handtasche oder einen Schal oder Gürtel von Hermes, solche Dinge, und für mich befindet sich Ardbeg in dieser Kategorie, es ist etwas kostbares, seltenes, etwas, das aus dem Rahmen fällt und das man nicht ganz mühelos bekommt.

Der zweite Grund ist, dass Ardbeg eine sehr bunte Geschichte hat, mir vielen Höhenflügen und Talfahrten, und meiner Erfahrung nach interessieren sich Frauen auch für die Geschichte im Hintergrund, nicht nur für das Produkt. Manchmal geht es bei Männern nur um den Geschmack, ich hätte jetzt fast etwas unhöfliches gesagt, für Männer ist es oft „sofortige Bedürfnisbefriedigung“, während eine Frau sich eher die Zeit nimmt, den Hintergrund, die Geschichte, die Abstammung auszuleuchten, und Ardbeg hat eine sehr ereignisreiche Geschichte.

Aber der dritte, und wie ich denke, auch der wichtigste Grund ist – also wenn Frauen noch nie Ardbeg probiert haben, dann haben sie vielleicht diese Vorstellung, dass er zu stark, zu trostlos ist, manchmal sage ich,  Ardbeg ist ein Whisky, der Haare auf der Brust hat, aber wenn man ihn dann trinkt, ist man überrascht, wie zart und komplex er sein kann. Der Geschmack wird Frauen oft überraschen....

MM: Dr. Lumsden, vielen Dank für dieses Gespräch.



Natürlich habe ich ihn später noch einmal nach seinen Plänen für nächstes Jahr gefragt. Viel hat er immer noch nicht preisgegeben, aber er hat mir mit einem schelmischen Grinsen ein Stichwort genannt, um das Rätselraten zu eröffnen: „Mocca“ heißt das Zauberwort für nächstes Jahr. Und ich habe mir vorgenommen, in den nächsten Tagen unbedingt einen Mocca zu meinem Ardbeg zu trinken, um auszutesten, was der nächste Ardbeg werden könnte. Schade, dass es noch so lange dauert.

Kommentare

  1. Sehr tolles Interview, und tolle Fotos :-)
    Danke margaretemarie für das Interview und dein Engagement.
    Da bin ich auch mal gespannt auf nächstes Jahr.
    gruss, andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir auch danke für diese positive Rückmeldun! Und ich hoffe doch, dass wir spätestens bei der Interwhisky im Herbst weitere Hinweise auf den nächsten Ardbeg erhalten werden;-)

      Löschen
  2. Ja, große Klasse, alle Infos mal aus erster Hand zu bekommen. Da bekommt man glatt Lust selbst mal interviewt zu werden ;-)
    Planst Du in nächster Zeit weitere Interviews? Eines mit Ralfy oder Gerry Tosh fände ich sehr interessant...oder mit Serge Valentin... ach da gäbs ja so viele...

    Cheers Marcus

    AntwortenLöschen
  3. Ja, es gibt noch jede Menge Personen, die etwas interessantes über Whisky zu sagen haben und die ich gerne befragen würde, auch Ralfy oder Gerry Tosh. Ganz oben auf meiner Wunschliste stehen natürlich Frauen wie Rachel Barrie, Gillian Macdonald oder Georgie Crawford... Meine Reiseziele in der nahen Zukunft sind Darmstadt und Berlin, mal sehen, wen ich da so treffen werde;-))
    LG Margaretemarie

    AntwortenLöschen
  4. Hi Margaretemarie,
    coole Interviews und Artikel von Lumsden und Ardbog. Immer wieder eine Freude, das zu lesen (wollte heute Abend eigentlich ganz was anderes machen...). Bleib so locker und neugierig!
    Scheint aber auch wirklich ein positiver, leidenschaftlicher und eloquenter Kerl zu sein, der Herr Doktor.
    Gruß, Stefan

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Stefan,
    wie schön, dass du den Abend mit mir verbracht hast;-) Sich mit Dr. Lumsden über Whisky zu unterhalten ist das pure Vergnügen. Leider wird bei uns in Deutschland immer nur über das Marketing von Ardbeg gemeckert. Dass sich Lumsden aber seit Jahrzehnten ganz intensiv mit der Aromaforschung von Whisky auseinandersetzt, wird gerne übersehen. Dabei finde ich genau das so spannend. Ich würde jedenfalls jetzt furchtbar gerne wissen, wie der Mocca in den Whisky kommt!
    Liebe Grüße, Margaretemarie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Interview with Martin Markvardsen, Highland Park

Tasting Notes: Talisker 25, 2012, 45.8%

Unter die Lupe genommen#3: Bourbon Hogshead (Glen Keith, 26 Jahre, WW8)

Big Peat: 25 Jahre, limited Edition

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?