Whisky Fair Limburg 2013: Dun Bheagan und Antony McCallum-Caron



Rundum im Einsatz: 
Antony McCallum-Caron (re-)präsentiert die verschiedenen Single Malts des unabhängigen Abfüllers Ian Macleod Distillers.

Einer meiner persönlichen Höhepunkte der Whiskyfair Limburg 2013 war zweifelsohne Antony McCallum-Caron. Oder besser gesagt, die Whiskys, die er zur Messe mitbrachte. Zusammen mit Whisky-Koch Chris Pepper hat Antony drei Single Malts aus der Reihe „Dun Bheagan“ vorgestellt, die mit zu den besten gehörten, die ich auf der Messe ins Glas bekam. Über Chris werde ich in einem anderen Post [hier] berichten, an dieser Stelle soll es jetzt um Antony und Dun Bheagan gehen. Antony McCallum-Caron ist „Rare Malt Manager“ beim unabhängigen Abfüller Ian MacLeod und als solcher verantwortlich für die Sonderabfüllungen unter dem Label „Dun Bheagan“. Dabei handelt es sich um eine kleine, feine Reihe, die pro Abfüllung immer nur wenige Fässer umfasst (manchmal auch nur ein einziges) und die von Anthony sorgfältig ausgewählt werden. 
Nach seinem Studium hat Antony zunächst eine Ausbildung bei dem unabhängigen Abfüller "Praban na Linne" auf der Insel Skye absolviert, ehe er dann als Selbständiger für Hart Brothers in London tätig wurde. In dieser Zeit stieß er immer wieder auf Fässer, die ihm viel zu schade erschienen, um in Blended Whiskys oder Massenabfüllungen zu verschwinden. 
1997 entwickelte er deshalb die Reihe „Dun Bheagan“, registrierte sie zunächst unter seinem eigenen Namen, füllte seine Fässer bei Ian Macleod ab und verkaufte die Flaschen über den Vertrieb des französischen Importeurs Dugas auf dem französischen Markt. 
Bereits drei Jahre später übernahm Ian Macleod die Reihe dann selbst, und bringt inzwischen jedes Jahr etwa 20 besondere „Small-Batch“-Abfüllungen aus den verschiedensten schottischen Brennereien heraus. Nicht mehr als 20.000-30.000 Flaschen kommen so pro Jahr bei „Dun Bheagan“ auf den Markt – fast schon ein Nischenprodukt, wenn man es mit den ca. 10 Millionen Flaschen Blended Whiskys vergleicht, die Ian MacLeod weltweit jährlich verkauft. 
Doch genau darin liegt die Stärke von „Dun Bheagan“. Als tradionsreiches Unternehmen hat Ian Macleod seit Jahrzehnten seine Lagerbestände aufbauen und erweitern können und verfügt heute für seine Blends über mehr als 30.000 zum Teil sehr alte Fässer mit Single Malt Whisky von den verschiedensten schottischen Brennereien, aus denen Antony tatsächlich die Besten für die Abfüllung bei „Dun Bheagan“ oder für ein besonderes Wood-Finish auswählen kann. 
Einige der neuen Abfüllungen in diesem Frühjahr hat er jetzt auf der Whisky-Fair in Limburg vorgestellt, z.B.Clynlish 22, Hogshead, Port Finish, 46%Vol.; Bunnahabhain 15, Peated, Hogshead, 43%Vol.; Tobermory 17, Hogshead, 46%Vol.



Neben „Dun Bheagan“ ist Antony auch für die Reihe „Chieftain's“ zuständig sowie für den Single Malt der Brennerei „Glengoyne“, die sich ebenfalls im Besitz von Ian MacLeod befindet. In Deutschland wird „Dun Bheagan“ von Whiskymax vertrieben und ist in Fachgeschäften erhältlich. 
Benannt ist Dun Bheagan übrigens nach dem Schloss Dunvegan Castle auf der Insel Skye in Schottland, dem Stammsitz des schottischen Clans der MacLeods.

Margaretemarie meint: Eigentlich hatte ich dieses Seminar nur wegen Whisky-Koch Chris Pepper gebucht. Aber Antony ist es gelungen, mich für seine neuen Abfüllungen der Rare Malts zu begeistern. Wer einen besonderen Whisky sucht, sollte unbedingt nach Antony MacCallum-Caron und den „Dun Bheagan“-Abfüllungen Ausschau halten. Vor allem die Rare Vintage Single Malts sind es wert, entdeckt zu werden. Alle Abfüllungen sind ohne Farbzusatz und nicht kühlgefiltert und bewegen sich preislich (noch) in einem angemessenen Rahmen.


Einen kleinen Einblick in die Arbeit von Antony MacCallum gibt dieses Video, das von Dugas für den französischen Markt produziert wurde.  Hier der Link zum kopieren:


 http://www.youtube.com/watch?v=6g_LiabAdkU&list=UUI5KApjAh0nyZ7ZzS-OSLRA&index=23






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Interview with Martin Markvardsen, Highland Park

Tasting Notes: Talisker 25, 2012, 45.8%

Unter die Lupe genommen#3: Bourbon Hogshead (Glen Keith, 26 Jahre, WW8)

Big Peat: 25 Jahre, limited Edition

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?