Tipps für Einsteiger-innen – Der erste Schluck






Vor dem Kaufen kommt das Probieren. Denn eine teure Flasche, die dann doch nicht schmeckt, ist eine riesige Enttäuschung, die man sich gerne spart. Wo aber kann frau probieren?

-         eine der besten Anlaufstellen für den ersten Whisky ist immer noch eine gut sortierte Hotel- oder Cocktailbar. Man muss auch kein Hotelgast sein, um hier bedient zu werden. Im Verhältnis zum Einkaufspreis für eine Flasche ist ein Glas Whisky hier natürlich recht teuer. Doch wenn der Whisky nicht schmeckt, ist nicht allzu viel verloren, und im Preis inklusive ist ein netter Abend in angenehmer Gesellschaft und mit guter Beratung. Es ist auch kein Problem, wenn ich von Whisky nicht die leiseste Ahnung habe, die Barkeeper sind Profis, es ist deren Job, mich zu informieren und zu beraten, nicht umgekehrt! Und wenn man am frühen Abend kommt, wenn es in der Bar noch ruhig zu geht, nimmt sich das Personal hinter der Theke auch gerne Zeit.

-         Sehr reizvoll ist die Variante, mit seinem Partner ein Whisky-Dinner zu besuchen. Ein solcher Abend ist nicht ganz billig, aber das Essen ist meist vorzüglich, der Whisky auch, und einer ist bestimmt dabei, der schmeckt. Die entspannte, angenehme  Stimmung, die der Whisky auslöst, sollte man sich in einer Beziehung ruhig mal gönnen. Und über eine Einladung freut „Er“ sich ganz bestimmt...

-         Bei Edeka. Einige gute Single Malts haben inzwischen auch den Weg in die Regale der Supermärkte geschafft, z. B. Glenlivet, Glenmorangie, Highland Park. Oder, wenn es ein Bourbon sein soll, Maker’s Mark. Viel falsch machen kann man nicht, der Preis ist meist in Ordnung, und wenn er wider Erwarten doch nicht schmeckt, kann man ihn ohne schlechtes Gewissen seinen Gästen anbieten.

-         Der nächste Schritt führt zweifelsfrei in ein Whisky-Fachgeschäft. Hier ist die Auswahl enorm, aber als Kundin kann ich eine gute Beratung erwarten und meistens gibt es auch die Möglichkeit, einige Whiskys zu probieren, ehe ich mich zum Kauf entschließe. Unbedingt genug Geld einstecken. Einen gut sortierten Whisky-Laden verlässt man selten ohne eine Flasche.

-         Wer mutiger ist, meldet sich in einem solchen Fachgeschäft zu einem Whisky-Tasting an. Lohnt sich aber nur dann, wenn man bereit ist, auch sechs oder 8 Whiskys zu trinken. Der Vorteil: Mit jedem Glas wird die Stimmung besser. Der Nachteil: Ab dem dritten Glas schmeckt alles. Den meisten Spaß hat man, wenn die beste Freundin dabei ist. Den eigenen Mann nimmt man hierhin  besser nicht mit.
 
-         Immer mehr Internet-Händler bieten inzwischen auch sogenannte Samples an, also kleine Probefläschen. Auch hier ist die Auswahl inzwischen beachtlich, aber die Beratungsmöglichkeiten sind sehr eingeschränkt. Lohnt sich nur dann, wenn jemand viel Zeit in die Vorab-Recherche investieren kann.

Kommentare

  1. Zum Glück gibts ja uns Blogger, die die Recherche und Verkostung vorab übernehmen...
    Aber natürlich muß jeder selber probieren und sich ein Urteil bilden. Bei uns in Berlin kann man in einigen Pubs Tastingreihen bestellen, um einige Destillen oder Regionen besser kennen zu lernen. Die einzelnen Malts sind dann etwas billiger, als wenn man jeden für sich bestellen würde.
    Eine nette Idee.

    Cheers Marcus

    AntwortenLöschen
  2. Tasting-Reihen finde ich ja eine tolle Idee. Das habe ich in meiner Region noch nicht gesehen. Ich werde in Zukunft aber danach Ausschau halten. Ich beneide dich schon wieder...

    AntwortenLöschen
  3. Da hilft nur eins: schönen Dram einschenken und genießen.
    Cheers

    AntwortenLöschen
  4. Was Du nicht erwähnst sind Foren, in denen Flaschen-Teilungen stattfinden. Das ist einer der günstigsten Wege an Samples zu kommen und außerdem bekommt frau da wirklich fast alles.

    Klar bleibt ein minimales Risiko, aber das ist letztlich fast überall so. Und die Teilnehmer in der Community sind oft vertrauenswürdiger als mancher Online-Händler. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Foren sind eine tolle Sache. Ich würde sie jedoch eher für den zweiten oder dritten Schluck empfehlen, wenn frau schon ein paar Standard-Abfüllungen kennt und sich an was Neues heranwagen will. Aber wenn ihr im Malt Circle mal eine Flasche teilt, die mich interessiert, bin ich dabei!
    LG
    Margaretemarie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin