The Macallan: die Qual der Wahl






Die Qual der Wahl wird es wohl schon bald nicht mehr geben: die 10-, 12- und 15-jährigen Abfüllungen sollen durch No-Age-Abfüllungen wie z.B. "Gold" ersetzt werden.  Denn Macallan hat Lieferprobleme, die Nachfrage übersteigt derzeit das Angebot bei weitem. Im Online-Shop der Brennerei ist die Sherry-Oak-Range bereits seit geraumer Zeit nicht mehr erhältlich. Die Lösung heißt: "No-Age-Whisky", also Whisky ohne Altersangabe.
Bei diesen Abfüllungen dürfen auch Fässer beigemischt werden, deren Inhalt nur wenige Jahre alt ist. Angeblich sollen die Fässer für "Gold" 9-15 Jahre alt gewesen sein. Wenn man dem Hersteller glauben darf, handelt es sich ausnahmslos um Ex-Sherry-Fässer. Da Macallan seinen Whiskys keine künstliche Farbe zusetzt, verrät also die Farbe tatsächlich etwas über die Art der Fässer, die hier ausgewählt wurden: viele junge Fässer, weniger first-fill, mehr second-fill. Dabei schmeckt "Gold" richtig lecker, und weckt Erwartungen an die nächsten Neuerscheinungen "Amber" und "Sienna", die - wie der Name schon sagt - dunkler sein werden und ein anderes Mischungsverhältnis von alten und jungen, First- und Second-Fill-Fässern haben werden. Das wird sich auch auf den Preis auswirken. Je dunkler, desto teurer. Ob aber "dunkler" automatisch auch "besser" bedeutet, ist eine ganz andere Frage.
Margaretemarie meint: Natürlich schmeckt "Gold" anders als die alten Abfüllungen. Aber auch diese Flasche kann sich durchaus in der Whisky-Sammlung einer Frau sehen lassen....
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Interview with Martin Markvardsen, Highland Park

Tasting Notes: Talisker 25, 2012, 45.8%

Unter die Lupe genommen#3: Bourbon Hogshead (Glen Keith, 26 Jahre, WW8)

Big Peat: 25 Jahre, limited Edition

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?